Freitag, 6. Dezember 2019
Willkommen, Guest
Mobil mitnehmen
verfügbar für
iPhone, Android, Windows Phone
und Windows 8 / Windows 10 .
DE
|
IT
|
EN
Menü

  News

  Veranstaltungen

  Presse

  Kiosk

  Vorlesungen

Philosophisch-Theologische Hochschule
 
International ESCT-Congress 2013: "God in question: religious language and secular languages"
Internationaler ET-Kongress 2013: "Gott in Frage: Religiöse Sprache und säkuläre Sprachen"
PHILOSOPHISCH THEOLOGISCHE HOCHSCHULE
 
Der nächste internationale Kongress der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie (ET) ist dem Dialog zwischen glaubenden, suchenden und nichtgläubigen Menschen in Europa gewidmet. Mit dem Thema „Gott in Frage: Religiöse Sprache und säkulare Sprachen“ stellt sich der Kongress den oben angesprochenen Herausforderungen: Wie können wir als Kirche sowie als Theologinnen und Theologen so von Gott reden, dass die Botschaft Jesu Christi den heutigen Menschen verständlich und einladend wirkt, wie an der gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Gestaltung Europas in positiver Weise mitwirken? In Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen der Philosophie, des Journalismus und der Politik sollen die Chancen und Herausforderungen deutlich werden.
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Doktorandinnen und Doktoranden!

Europa wird heute oft als säkularer Kontinent bezeichnet: Säkularisierung und religiöse Indifferenz prägen vielfach das öffentliche Leben, viele Menschen verstehen sich selbst als „religiös unmusikalisch“ und mancherorts begegnen wir neuen und aufdringlichen Formen von oftmals naturwissenschaftlich geprägtem Atheismus. Zugleich sind aber auch Tendenzen einer „Wiederkehr von Religion“ beobachtbar: Viele Menschen begeben sich bewusst auf spirituelle Sinnsuche und setzen sich intensiv mit den Glaubenstraditionen auseinander. Ebenso gehören auch andere Religionen als die christliche mehr und mehr zum alltäglichen Erscheinungsbild in unserer europäischen Gesellschaft und werfen die Frage nach der Bedeutung der Religion im öffentlichen Raum auf.

Den wissenschaftlichen Teil des Kongresses bilden folgende Elemente:

  • elf Hauptvorträge mit anschließenden Diskussionen;
  • Präsentation von Forschungsprojekten als Möglichkeit zur internationalen Vernetzung („Thematic Sessions“);
  • Präsentation von Vorträgen zum Kongressthema („Parallel Papers“);
  • die Verleihung von Nachwuchspreisen (bester Aufsatz zum Kongressthema) und des Preises für das „Theologische Buch der Jahre 2011-2012“;
  • Treffen der Ländersektionen.



Die Europäische Gesellschaft für Katholische Theologie unterstützt Theologie als Wissenschaft im Kontext anderer wissenschaftlicher Disziplinen in Europa. Sie repräsentiert die theologischen Fachdisziplinen in ihrer ganzen Breite in allen europäischen Ländern. Sie fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit und schafft Netzwerke, welche die Theologie als wissenschaftliche und europäische Kraft sichtbar machen. Durch ihre Aktivitäten fördert sie Nachwuchswissenschaftler und unterstützt ihre Mitglieder dabei, zur Lösung aktueller Probleme in Gesellschaft und Kirche beizutragen.
Als für die Veranstaltung verantwortlicher Vizepräsident lade ich Sie herzlich zum Kongress in Brixen, Südtirol, vom 29. August bis 1. September 2013 ein.
Ich freue mich, gemeinsam mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen den Kongress auszurichten, und darauf, Sie gemeinsam mit Theologinnen und Theologen aus allen europäischen Ländern in Brixen begrüßen zu dürfen!

Prof. Dr. Martin M. Lintner OSM
Vizepräsident der ET
Brixen, im September 2012

Datum: 29.08.2013 - 01.09.2013 08:00 - 17:00
Standort: Brixen-Bressanone / Priesterseminar
Referent: Prof. Dr. Martin M. Lintner OSM
Kontakt: Prof. Dr. Martin M. Lintner OSM, martin.lintner@hs-itb.it
 
 
 
ESCT Junior Conference
ET Junior-Konferenz 2013
PHILOSOPHISCH THEOLOGISCHE HOCHSCHULE
 
Alle Doktorandinnen und Doktoranden sind zusätzlich zur Teilnahme am ET-Kongeß auch an der ET-Junior-Konferenz am 28. August 2013 gebeten.
Die Junior-Konferenz bietet allen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte zu präsentieren und mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen europäischen Ländern zu diskutieren. Die Vorträge sind nicht an das Thema der Hauptkonferenz gebunden. Die Papers werden zu Sessions zusammengefasst, die von Kuratoriumsmitgliedern geleitet werden.
 
 
 
Dies Academicus 2013
Dies Academicus 2013
PHILOSOPHISCH THEOLOGISCHE HOCHSCHULE
 
Dies Academicus am 29.01.2013 zum Fest des hl. Josef Freinademetz.